Arbeitsweisekonzept-projekt

In meiner Arbeit als systemischer Berater und Sexualtherapeut…

…gehe ich von der Selbständigkeit meiner KlientInnen aus und betrachte sie als „ExpertInnen in eigener Sache“.

…sehe ich meine KlientInnen als eigenverantwortlich für das was sie tun und das was sie nicht tun.

…gehe ich davon aus, dass jeder Mensch eigene Lösungen für seine Fragen und Probleme entwickelt und unterstütze dabei, dies bewusst zu tun.

…bringe ich meinen KlientInnen eine unvoreingenommene, einfühlsame, akzeptierende und wertschätzende Haltung entgegen – auch und gerade bei Themen, die oft schambesetzt sind.

…orientiere ich mich an den Anliegen und Wünschen meiner KlientInnen.

…arbeite ich mit den persönlichen Ressourcen und Kompetenzen meiner KlientInnen und unterstütze sie bei der Suche nach Bedingungen, unter denen sie ihre Ressourcen aktivieren und stärken können, um eigenverantwortlich zu individuellen Lösungen zu gelangen.

…bezieht ich das soziale Netzwerk meiner KlientInnen, ihre (Herkunfts-)Familien, ihre aktuellen und früheren (Liebes-)Beziehungen, ihre Bindungsmuster, Regeln und Rollen in die Analyse individueller Situationen und Probleme mit ein – auch, indem Personen aus diesen Netzen in die Beratung einbezogen werden.

…geht es mir in ersten Sitzungen vor allem darum, Problemdefinitionen und Ziele zu umreißen, um zu einem klaren – aber veränderbaren – Auftrag für die Beratung zu gelangen.